Es ist richtig, dass die re:publica eine Gesellschaftskonferenz ist – und sich deshalb viel mit Konzepten, "analoger Software" und Politiken beschäftigt. Infrastrukturen und Hardware interessieren uns aber ebenso. Rants gegen invasive Werbetracker, für Glasfaserkabel und über den unverantwortlichen Handel von 0Days sind hier genauso richtig wie die Logbücher aus den Laboren, den Denkfabriken und den Universitäten. Seid ihr Technologie-AnthropologInnen, PsychologInnen, Cybersecurity-Researcher, HistorikerInnen, NeurobiologInnen, SoziologInnenen (oder oder...) und wollt eure Forschung öffnen und breitenwirksam machen? Es muss nicht immer ein Science Slam sein – aber: Wir wollen von euch hören!