Christiane Hütter
frauhue

Christiane analysiert, designt und verändert als freischaffende Künstlerin komplexe Systeme mit den Mitteln von Game Design und Storytelling. Ihre Werke (an der Schnittstelle von Kunst und öffentlichem Raum) sind vielgestaltig und laden immer zur aktiven Teilnahme ein: Von fiktiven Organisationen, stadtweiten Spielen, spielbaren Installationen, absurden Interventionen bis zu Urban Game Festivals, Game Design Camps und Worldbuilding Workshops für Politiker*innen.

Christiane arbeitet ortsspezifisch und kollaboriert mit anderen Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und lokalen Akteuer*innen. Die im ortsspezifischen Kontext entwickelten, aber gleichzeitig spekulativen Formate eröffnen für Teilnehmende neue Denk- , Spiel- und Handlungsräume: Für „play-informed“ Diskurs und kollaboratives spekulatives Denken.

Sie lehrt Kunst, zeitgemäßes Storytelling und Game Design (z.B. Filmakademie Baden-Württemberg, Cologne Game Lab, der HfS Ernst Busch, Filmarche Berlin) und berät Institutionen zu Partizipationsprozessen und Publikumsentwicklung.

Christiane ist eine von 100 Fellows des Kompetenzzentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.