Stage 2
-
German
Live Translation
Discussion
Everyone
POP
Rechtsruck in Deutschland - Linksabbiegen (un)möglich?

Short thesis

Europa rückt nacht rechts. Deutschland rückt nach rechts. Die AfD rückt nach rechts. Der öffentlichen Diskurs rückt nach rechts. Ist die Rechtsbewegung noch zu stoppen? Oder passiert in Deutschland früher oder später das, was für einige europäische Länder bereits Realität ist: Eine rechtspopulistische Regierungsbeteiligung? Wir erklären die Gründe rechtspopulistischer Bewegungen aus wissenschaftlicher Sicht, sprechen über digitale Verbreitungswege rechter Propaganda und diskutieren Lösungswege für Medien und Politik.

Description

In einer Demokratie sollten Bürger die Möglichkeit haben, sich frei zwischen dem progressiven und konservativen Parteien-Spektrum zu entscheiden. Was passiert aber, wenn sich der öffentliche Diskurs immer weiter nach rechts verschiebt? Wenn selbst linke Parteien die Begriffe und Fragen der Rechtspopulisten aufgreifen?

Forscher beobachten, dass Wörter aus der NS-Zeit wie "Lügenpresse" oder "Überfremdung" in die Alltagssprache gelangen. Und, dass sich rechtspopulistische Themen über die digitalen Medien rasant verbreiten. Wie verändert diese Entwicklung unser Denken? In einem Panel diskutieren wir die Frage, inwiefern Vergleiche zu den 1930er Jahren zulässig sind, welche Rolle digitale Medien für den Rechtspopulismus spielen und inwiefern aktuellen Entwicklungen entgegengewirkt werden kann.

Dabei wird die Kognitionswissenschaftlerin Elisabeth Wehling von der Universität Berkeley ihre aktuelle Forschung in Hinblick auf konservatives und progressives Denkens erläutern. Mit dem Politikberater Johannes Hillje diskutieren wir die Möglichkeiten digitaler Propaganda. Wissenschaftlerin Julia Ebner berichtet von ihren Undercover-Recherchen in rechtsextremen und islamistischen Gruppen und SPD-Politiker Marco Bülow erläutert, wie er mit der "progressiven Plattform" eine linke Gegenbewegung initiieren will.

Speakers

ModeratorInnen